Konzerte 2020

wie unbeschreiblich schön, kann Melancholie sein, diese Melodie, die Stimme, die Musik.. 

Sa. 22. Februar 2020 ,      Ljodahått

 

20 Uhr,  16.-/ erm. für Schüler und Studis 10.-

 Abendkasse, den Bioläden in Bad Nenndorf und Lauenau, der Geschäftsstelle der Schaumburger Nachrichten und adticket

 

 

Ljodahått zeichnen sich durch eine ebenso originelle wie eigentümliche Mischung unterschiedlicher Musikstile aus. Nordische Liedformen treffen auf Folk, Jazz und Rock.

 

 

Es ist ein verwegener Haufen, der da die Bühne betritt. Als wäre er geradewegs dem verwunschenen Zwielicht endloser skandinavischer Wälder entstiegen. Schwarzgewandete Gestalten mit Bowler Hat. Sieben Herren insgesamt, die zu ihren Instrumenten greifen, um die Literatur Norwegens musikalisch zum Leben zu erwecken. Ljodahått, so nennt sich das Kollektiv um den Norweger Magne Håvard Brekke. Musiker, Schauspieler und Komponisten aus halb Europa, die alte wie zeitgenössische norwegische Gedichte vertont haben, von der Edda und Henrik Ibsen bis zu Tarjei Vesaas und Olav H. Hauge. Brekke studierte Schauspiel, damals noch in Ost-Berlin, war Mitglied der Berliner Volksbühne und hat mit Regiegrößen wie Castorf, Gotscheff und Marthaler zusammengearbeitet. Und irgendwann begann er zu sammeln. Die Lyrik seines Heimatlandes. Traditionelle und moderne norwegische Gedichte, die er laut rezitierte und in verschiedene Sprachen übersetzte. Dabei sei ihm klar geworden, so Brekke, daß „norwegisch einfach eine wahnsinnig musikalische Sprache sei.“ Die Gründung von Ljodahått sei dann nur folgerichtig gewesen. Ljodahått zeichnen sich durch eine ebenso originelle wie eigentümliche Mischung unterschiedlicher Musikstile aus. Nordische Liedformen treffen auf Folk, Jazz und Rock. Der Bandname ist gut gewählt. Denn das norwegische Wort Ljodahått steht zum einen für ein altes nordisches Versmaß, läßt sich zum anderen aber auch mit „Gesang der Trolle“ übersetzen. So hat die Musik von Ljodahått etwas Lyrisch-Schönes, manchmal gar Märchenhaftes, um im nächsten Augenblick dann ins Raue zu kippen, wild und ungehobelt zu werden. Bei Ljodahått wird ausnahmslos auf norwegisch gesungen. Doch auch vor internationalem Publikum spielt das schon nach wenigen Liedern keine Rolle mehr. Kurze Moderationen und an die Rückwand geworfene Projektionen in der jeweiligen Landessprache helfen dabei, die Texte zu verstehen. Vor allem aber ist es die Musik, die die Zuhörer in die Geschichten und die Poesie Norwegens geradezu hineintaucht. Publikum und Presse sind begeistert.



Fr. 6. März 2020   

JOOST DE LANGE & THE ROCK / BLUES EXPERIENCE

20 Uhr,  14.-/ erm. für Schüler und Studis 10.-

 Abendkasse, den Bioläden in Bad Nenndorf und Lauenau, der Geschäftsstelle der Schaumburger Nachrichten und adticket

 

Das Trio zelebriert einen bluesigen, erdigen Powerrock, der in rockige Gefilde eintaucht und stilistisch vom groovigen Hendrix Sound, über den sexy Powerboogie von ZZ TOP bis hin zum treibenden, melodischen Gallagher Stil viele Facetten offenbart. Alles in eigenen Songs, die bei Auftritten mit ein paar schönen Fremdkompositionen, zumeist Hendrix und Gallagher, angereichert serviert werden. Wenn Joost de Lange seine Stratocaster über einem sehr dicht gewobenen Rhythmusteppich jaulen und knurren lässt, begibt sich der gebannt lauschende oder ekstatisch tanzende Zuhörer zurück in die goldene Zeit des Rock und die Band bietet jedem ein abendfüllendes Erlebnis. Vom Altrocker, der noch auf Fehmarn (wo Joost de Lange & The Rock / Blues Experience 2018 beim bekannten Festival gespielt haben) 1970 Jimi Hendrix gesehen hat , bis zum Jungspund, der gerne zu den aktuellen Kultfestivals a la FREAK VALLEY pilgert und dort die neuen hippen Bands wie die BLUES PILLS, RADIO MOSCOW und dergleichen  leidenschaftlich abfeiert, haben sie eine enorme Fanschicht, die sie 2019 mit ihrem neuen Album „Lonesome wolf“ in einen Freudentaumel versetzen wollen.

 

Line-Up:
Joost de Lange - Gesang und Gitarre
Mitchell Goor - Bass
Ramses Donvil – Schlagzeug

 

https://www.joostdelangeband.com


Fr. 20. März 2020      JAMILA & THE OTHER HEROES

 

20 Uhr,  14.-/ erm. für Schüler und Studis 10.-

Abendkasse, den Bioläden in Bad Nenndorf und Lauenau, der Geschäftsstelle der Schaumburger Nachrichten und adticket

Die Band JAMILA & THE OTHER HEROES kombinieren Psychedelic Desert Funk mit politischen Inhalten. Während rassistische Hetze in vielen sozialen Kreisen mehr und mehr akzeptiert wird, sehen die fünf Musiker*innen es als ihre Aufgabe die Vorurteile gegenüber Menschen mit Migrations- und Fluchtgeschichte zu brechen und den Reichtum kultureller Diversität hörbar zu machen. „Für uns ist Musik kein politikfreier Raum! Da insbesondere Frauen mit Migrationserfahrung in der Musikindustrie unterrepräsentiert sind, wollen wir ein Beispiel sein für Emanzipation und Empowerment. Deswegen verwandeln wir uns in Held*innen, bereit mit unseren Texten und Sounds für eine gerechtere Gesellschaft zu kämpfen.“, erklärt Sängerin Jamila Al-Yousef, die die Band 2016 nach einem magischen Konzert von Erykah Badu und Hiatus Kaiyote in New York zusammenzustellen begann. Percussionist Salam Alhassan und Bassist Bilal Hammour flohen 2015 aus Syrien nach Deutschland und bringen zeitgenössische wie folkloristische Musikeinflüsse der Levantregion ein. Salam ist neben seinem Musikerdasein auch Illustrator und designte u.a. die EP der Band. Bilal studiert am renommierten Jazzinstitut Berlin. Dort hat auch der aus Polen stammende Drummer Kuba Gudz, einer der vielseitigsten und gefragtesten Drummer Berlins, sein Handwerk gelernt. Gitarrist Leon Sánchez lernte Jamila beim Kulturwissenschaften Studium in Hildesheim kennen. Sein Stil ist inspiriert von afro- und lateinamerikanischer Musik, die er in Südamerika sammelt und auch als DJ Bouillabaisse auflegt. Alle fünf Musiker*innen verbindet ihre von Rockmusik geprägte Jugend.

 

 

https://www.jamilaandtheotherheroes.com


Fr. 17. April  2020        THE FAMILY CREST

20 Uhr,  15.-/ erm. für Schüler und Studis 10.-

 

Abendkasse, den Bioläden in Bad Nenndorf und Lauenau, der Geschäftsstelle der Schaumburger Nachrichten und 

Die Barock-Pop Band The Family Crest entstand als Idee des Komponisten, Sängers und Multi-Instrumentalisten Liam McCormick. Diese wurde 2009 als Aufnahmeprojekt mit Mitbegründer John Seeterlin (Bass) gestartet. “Wir waren damals in einer anderen Band und waren desilliusioniert” erklärt McCormick. “John und ich hatten an diesem Punkt eigentlich vor mit der Musik aufzuhören, aber wir wollten auch etwas veröffentlichen, auf das wir noch Jahre später stolz sein könnten.”

Anstatt die Musik zu verlassen, gingen sie es dieses Mal auf eine andere Art und Weise an. Sie starteten The Family Crest mit einer kühnen und dreisten Vision, um eine musikalische Gemeinschaft zu bilden. “Wir mochten es immer Musik mit anderen Menschen zu machen – ein paar Leute zusammenzubringen und zusammen zu singen. Also machten wir überall Werbung dafür”, sagt McCormick. “Wir posteten auf Craigslist und emailten alten Freunden aus der Schule”. Das Ergebnis war viel größer, als sich das ursprüngliche Duo erwartete, bei der ersten Aufnahme die, die Band produzierte waren 80 Leute dabei. Auf das Drängen der Gast-Musiker, die Songs live performt hören zu wollen, enstand eine Band. “Wir haben mit vielen Leuten zusammen gearbeitet, von Musik-Studenten bis hin zu Leuten die einfach gerne unter der Dusche singen.” ergänzt McCormick. “Es ging viel darum Leuten eine Chance zu geben, sich selbst zu auszudrücken ohne an eine Verpflichtung gekettet zu sein.”
 
The Family Crest, eine siebenköpfige Kern-Band, mit über 500 “Extended Family”-Mitgliedern, hat bereits ausgiebig durch Nord Amerika getourt, drei EPs und drei Full-Length Alben veröffentlicht, darunter auch ihr von Kritikern gefeiertes “Beneath the Brine” und seit Kurzem, “The War: Act I”, der erste Teil eines Konzept Projekts welches mehrere Medien umfasst. “The War stellt “die nächste Version von The Family Crest” dar, sagt Frontmann und Gründer Liam McCormick, und tatsächlich enthüllt das Album eine Band, die nun mehr in Einheit mit ihrem eigenen groß angelegten barocken Ekletizismus steht.

McCormick ist als Komponist und Arrangeur Autodidakt, seine Einflüsse reichen von Mahler und Shostakovich bis hin zu Miles Davis, Hauschka, Kings of Convenience, Suzanne Sundfør, Villagers und Wilco. Diese kreative Offenheit hat zu einer zusammengehörigen, gänzlich originellen und üppigen Klanglandschaft geführt. McCormick`s Vorliebe Genres zu verbiegen, gepaart mit der Power der Live Performance der Band, hat zu unzähligen Tourneen und Live Sessions geführt, darunter ein NPR Tiny Desk Concert.

„Es gibt immer wieder neue Herausforderungen für alles was diese Band tut,“ meint Liam McCormick. „Wir haben uns immer wieder neue Projekte aufgezwungen, für die wir bis zu einem bestimmten Grad noch gar nicht bereit waren. Aber es hat immer geklappt, also bleiben wir dabei weiterhin so unerbittlich Dinge zu erschaffen.“ Mit mehr Anteilen die bei „The War“ im Gange waren, scheint es, dass die kreative Reise weitergehen und sich ausdehnen wird, vielleicht sogar über die Aufnahmen hinaus.

 


Diese Termine für Konzerttermine in 2020 sind fast in trockenen Tüchern:

Fr. 22.  Mai 2020         JOHN CAMPBELLJOHN SOLOTOUR

20 Uhr,  12.-/ erm. für Schüler und Studis 8.-

 Abendkasse, den Bioläden in Bad Nenndorf und Lauenau, der Geschäftsstelle der Schaumburger Nachrichten und 

 

John Campbelljohn, die kanadische Bluesrocklegende, wagt den Schritt, als ein Mann Orchester über den großen Teich zu fliegen und das Publikum zu begeistern.
Auch oder gerade in der sparsamen Version kommt seine Musik besonders intensiv zur Geltung. Seine gefühlvollen Gesangslinien auf rauen, akustischen Gitarrenläufen zaubern
jedem Hörer ein Lächeln ins Gesicht uns setzen seine Seele in Brand. Auch wenn 2019 das Woodstock Jubiläum ist, im Geiste der großen Bluesmänner und Singer / Songwriter wie Richie Havens,
Country Joe McDonald, Bert Sommer, Muddy Waters, Robert Johnson oder Howlin Wolf zelebriert John Campbelljohn eine Era der Musik, die in ihrer Magie Ihresgleichen sucht.

 30. Mai 2020

Christian Schaefer spielt LENZ von Georg Büchner

Cello  Nikolaus Herdieckerhoff


20 Uhr,  14.-/ erm. für Schüler und Studis 10.-

 Abendkasse, den Bioläden in Bad Nenndorf und Lauenau, der Geschäftsstelle der Schaumburger Nachrichten und 

 

LENZ ist eine berühmte Erzählung von Georg Büchner, die er über Goethes einstigen Freund und Rivalen schrieb, dem ein gänzlich anderes Schicksal bevorstand.



Es ist die Geschichte des Dichters Jakob Michael Reinhold Lenz und des Pfarrers Johann Friedrich Oberlin, die der Dichter Georg Büchner aus den Tagebuchaufzeichnungen des Pfarrers schrieb.

 

Die Erzählung beschreibt einen wichtigen Lebensabschnitt des jungen Dichters Lenz. Er war ein enger Freund, Vertrauter und „Positivkonkurrent“ von Johann Wolfgang von Goethe und später dessen verstoßener Freund und ein Abtrünniger.

 

Gut 50 Jahre nach Lenz` Tod fielen dem jungen Dichter Georg Büchner die Tagebuchaufzeichnungen des Pfarrers Johann Friedrich Oberlin in die Hände. 

Fr. 5. Juni 2020         Mathew James White

20 Uhr,  12.-/ erm. für Schüler und Studis 8.-

 

 Abendkasse, den Bioläden in Bad Nenndorf und Lauenau, der Geschäftsstelle der Schaumburger Nachrichten und 

 Wenn dir die Musik von Ed Sheeran, Passenger und Neil Finn gefällt, wirst du sicher auch Mathew James White zu schätzen wissen. Der gebürtige Neuseeländer und mittlerweile seit Jahren in Berlin ansässige Musiker wird aufgrund seines Repertoires voller eingängig chilliger und mitunter auch rockiger Melodien oft mit den genannten Größen des Musikbusiness verglichen.

So. 21. Juni 2020    JMO   Moussa Cissokho, Jan Galega Brönimann and                                                    Omri Hason 

 

20 Uhr,  16.-/ erm. für Schüler und Studis 10.-

 Abendkasse, den Bioläden in Bad Nenndorf und Lauenau, der Geschäftsstelle der Schaumburger Nachrichten und 

 

JMO: drei Länder – eine Sprache! Die Musik von JMO - Jan Galega Brönnimann (Switzerland), Moussa Cissokho (Senegal)und Omri Hason (Israel)- lässt die Kunst des Geschichtenerzählens wieder aufeeen. Das Trio üeerschreitet Grenzen zwischen traditionellen und modernen Klängen aus Afrika, Europa und dem Orient. Der perlend klare Klang der Kora (afrikanische Stegharfe mit 22 Saiten) trifft auf die sonoren, rauchigen Töne der Bassklarinette und wird unterstützt von den verschiedensten Perkussionsinstrumenten von Omri Hason. Das Zusammenspiel von Moussa Cissokho, Jan Galega Brönnimann und Omri Hason eesticht durch schöne Melodien und rhythmische Eleganz – es entsteht eine authentische und zeitgenössische Kammermusik.

Sa. 4. Juli 2020            Hayley  Reardon   

 

Fr. 4. September 2020    Abi Wallenstein & Bluesculture

 

Fr. 18. September 2020  MAKATUMBE

 

Fr. 2. Oktober 2020        Magdalena Ganter

 

Sa. 24. Oktober 2020      Lord Bishop

 

Sa. 14. November 2020    Mojo Makers

 

21. oder 22. November 2020  Jaakko Laitinen & Väärä Raha

 

Fr. 11. Dezember 2010      Bluescompany (die komplette Band)

Infos über das künstlerische Tun von Thomas Ritter:

www.thomasritter.org

ein Film über ihn  hier

Karten zu allen Konzerten gibt es an der Abendkasse

im Bioladen Immergrün, Lauenau

im Bioladen Gänseblümchen,

bei der Geschäftsstelle der Schaumburger Nachrichten, Stadthagen

 

bei allen Konzerten ist online-Kartenvorverkauf bei adticket möglich

Ticketshop

Newsletter ? kurze Mail an  hier

Kontakt und Fragen: tommiritter@gmx.de