Ein Künstleratelier, das zugleich Bühne  für feine Musik ist

 

engagiert, frei, nicht gewinnorientiert

Das nächste  Konzert

Sa. 19. Mai 2018,  Hanna Meyerholz - Duo

Eintritt 12.- /erm.  für Schüler/Studenten 8.-

 

Karten: Abendkasse, Bioläden Lauenau und Bad Nenndorf, Geschäftsstelle der Schaumburger Nachrichten und adticket

 Zwei Stimmen, zwei Gitarren und eine Hand voller Geschichten über die vielen Reisen durch eine stets wachsende Gedankenwelt:

In der Songwriterszene sind Hanna Meyerholz und ihr Duopartner Phil Wood längst keine unbekannte Größe mehr. Im proppenvollen Kesselhaus begeisterten sie bereits vor ein paar Jahren mit ihrem Debütalbum „How to swim“. Jetzt sind sie wieder da - mit ihrem aktuellen Album „Going nowhere“ im Gepäck.
"Das Besondere an dieser Musik ist ihre Echtheit. Da wo andere Bands in Großbesetzungen ihr gesamtes Equipment auffahren, fokussieren Hanna und Phil sich auf das Essenzielle - aus Hannas Tiefgang und Phils Gespür für den Moment entsteht so im raffinierten Wechselspiel ein magisches Stück Musik."
Die zwei Künstler bringen an diesem Abend außerdem ihren Albumgast und Percussionisten Stefan Schneider mit nach Lauenau. 
Das wird verdammt gut!

"Musik kann Zauberei sein"
Die Macht von Intimität authentisch auf die Bühne gebracht - so könnte man die Musik des Songwriter Duos Hanna Meyerholz und Phil Wood beschreiben.
Die zwei jungen Ausnahmekünstler aus Münster zelebrieren in ihrer Zweisamkeit den Mut, moderne und zugleich zeitlose Melodien zu leben. Ohne großen Pathos, aber mit Feingefühl und filigranen Arrangements erschaffen zwei Gitarren ein Klanggebilde.
Mit Hannas tiefgehenden Texten, Phils Virtuosität und dem gemeinsamen Gefühl für den Moment entsteht so im raffinierten Wechselspiel ein magisches Stück Musik, das man nicht verpassen sollten.

Fr. 25. Mai 2018  The Silver Shine (Ungarn)

Eintritt 12.- /erm.  für Schüler/Studenten 8.-

 Karten: Abendkasse, Bioläden Lauenau und Bad Nenndorf, Geschäftsstelle der Schaumburger Nachrichten und adticket

THE SILVER SHINE spielen feinen Vintage Punk-Rock mit dickem Kontrabass Beat, eine sehr eingängiges Gitarrenspiel einem  unglaublich beeindruckenden Gesang von Krista und Ati.

Nicht nur auf Platte sondern auch Live ist die Band mehr als überzeugend und konnte in den vergangenen Jahren durch ihre dauerhaften Touren durch Europa und den USA weltweit eine große Fan Gemeinde aufbauen. Auch dieses Jahr hat die Band wieder eine große USA Tour gespielt und in Deutschland eine ausgedehnte Club Tour absolviert.

Durch ihren eigenen Sound erfreut sich die Band einem gut gemischten Publikum. Egal ob Fans der klassischen Rock Musik, Punkrock oder Rockabilly. Für jeden Geschmack ist bei der Band etwas dabei.

Derzeit arbeitet die Band mit Hochdruck an ihrem neuen Album, welches im Sommer 2018 erscheinen soll.

The Silver Shine sind eine ungarische Vintage Punk Rock Band, die seit 2004 mit bisher 9 Alben in 34 Ländern auf Tour war: von Nord Amerika bis Brasilien, von der Türkei nach England, von Portugal bis nach Russland und natürlich auch schon einige Male in Deutschland.

Ihr musikalisches Rezept: man nehme Vintage Punk Rock and Roll im Stil von Social Distortion, mixe dies mit Punkabilly Elementen a la The Living End und verfeinere das Ganze mit weiblichen Einflüssen von Joan Jett und männlich roughen Einflüssen von Motorhead. The Silver Shine sind bekannt für ihr unverwechselbares Lineup: den Gesang teilen sich Bassistin Krista Kat mit ihrem bunten Kontrabass in Tigermuster und Gitarrist Ati Edge, der von Gretsch Guitars endorsed wird. Das aktuellste ihrer 9 Alben „Hold Fast“ kam wie bereits der Vorgänger beim deutschen Label Wolverine Records heraus und veranlasst die Band umso mehr, weitere Touren zu spielen.

 

Ihr Leitsatz dabei ist: lasst euch nicht vom Kontrabass verwirren! – The Silver Shine sind purer Punk n Roll, der Punkrock sowie Rock N Roll Fans gleichermaßen begeistert.


Do. 7. Juni 2018    Lea W. Frey  Band

 

 

12.- / erm. 8.-  Karten: Abendkasse, Bioläden Lauenau und Bad Nenndorf, Geschäftsstelle der Schaumburger Nachrichten und adticket

richtig schöne Musik, das neue Album “Plateaus” stellt die Sängerin Lea W. Frey im Kesselhaus vor

Lea Freys Stimme kann süchtig machen,

 

Sie verbindet in ihrer Musik virtuos verschiedene Genres von Jazz über Klassik bis Rock. Die "Süddeutsche Zeitung" bescheinigte der Berliner Sängerin ein "hohes Suchtpotenzial". Im Oktober erscheint nun ihr neues Album "Plateaus".

 

ein schönes Fernsehporträt findet ihr hier

„Plateaus”: Zwischenlandung an einem Sehnsuchtsort - Ebenen und Sichtweisen verschieben sich auf einer großen Wanderung mit offenem Ausgang. Lea W. Frey besingt auf ihrem neuen Album, das am 6. Oktober bei enja/yellowbird erscheint, sinkende Inseln und sterbende Berge, ihre immer dichter werdende Heimatstadt Berlin und die Höhen und Tiefen der Liebe. Irgendwo in der klanglichen Stratosphäre mit Portishead, Bitches Brew, Björk und Sonic Youth vereint, findet sich die Band um die Sängerin Lea W. Frey wieder. Zyklisch treibende Drum-Figuren von Notwist-Drummer Andi Haberl, toxische Sound-Kaskaden von der aus New York kommenden Keyboarderin Liz Kosack, die filigrane Doppelhelix aus Gitarre und Bass der Brüder Peter und Bernhard Meyer, die sonst mit ihrem Melt Trio für Aufsehen sorgen. Über allem schwebt Lea W. Freys glasklare und sinnliche Stimme - fädelt sich zwischen den Schichten und Sphären der Musik hindurch. Sie gibt dem vielschichtigen Klangkörper - irgendwo zwischen Indie, Progressive-Jazz und Elektronischem - stets eine klare und lyrische Richtung und verschafft dem Zuhörer intime Nähe zur ekstatischen Hochebene, zu der sie sich mit ihrer Band bei jedem ihrer Konzerte aufmacht. Gitarren-Schollen driften gegeneinander, minimalistisches Jazz-Drumming verzahnt sich mit elektronischen Drum-Machine-Sounds, harfenartige Analog-Synths, gestrichenes Vibraphon, opulente Gesangschöre, fette Synth-Bässe treffen auf halbakustische Bassgitarren. Und wenn Lea W. Frey im Titelsong davon singt, dass Haie auf dem Plateau an Blumen knabbern, wird deutlich, dass über kurz oder lang nichts bleibt, wie es ist.


Sa. 16. Juni     King of the world (NL)

 

16.- / erm. 10.-  Karten: Abendkasse, Bioläden Lauenau und Bad Nenndorf, Geschäftsstelle der Schaumburger Nachrichten und adticket

 

Mit 2 Studio-Alben und einer Live weniger als 4 Jahren einen Namen in der Blues Szene macht sie sich ihr viertes und aktuelles unbekannten Produzenten Erwin Musper, aufzunehmen Tagen. Ihr Erfolg ist dabei kaum verwunderlich.

Line Up: Ruud Weber – Lead-Sänger und Bass Erwin Java – Gitarre Fokke de Jong – Drums und Background Govert van der Kolm – Keyboard und Background

www.kingoftheworld.eu

 

King of the World Alben und einer Live-CD konnte sich die Band King of the World in weniger als 4 Jahren einen Namen in der Blues Szene machen. 2016 entschieden und aktuelles Album „Cincinnati“ in den USA, mit dem nicht unbekannten Produzenten Erwin Musper, aufzunehmen, 13 Songs in nur 10. Ihr Erfolg ist dabei kaum verwunderlich: Erwin Java, Gitarrist der Band, ist 40 Jahre im Musikgeschäft tätig und hat den Dreh raus und bringt die Erfahrung mit, die einer Formation Authentizität verleiht.

 

So hat sich die Band durch zahlreiche Auftritte mit grandiosen Live Performances auf Festivals und in Blues-Clubs sogar holländische Fernsehen gespielt und hat es so geschafft, Blues Musik wieder in das Rampenlicht der Öffentlichkeit zu bringen. das nicht nur in Holland. Auch in Deutschland und Mitteleuropa konnte die Band mittlerweile einige Auftritte verbuchen. .


 

 

alle geplanten Konzerte 2018:  hier

Infos zum KJOSK am KESSELHAUShier

Infos über das künstlerische Tun von Thomas Ritter:

www.thomasritter.org

ein Film über ihn  hier

Karten zu allen Konzerten gibt es an der Abendkasse

im Bioladen Immergrün, Lauenau

im Bioladen Gänseblümchen,

bei der Geschäftsstelle der Schaumburger Nachrichten, Stadthagen

 

bei allen Konzerten ist online-Kartenvorverkauf bei adticket möglich

Ticketshop

Newsletter ? kurze Mail an  hier

Kontakt und Fragen: tommiritter@gmx.de