Ein Künstleratelier, das zugleich Bühne  für feine Musik ist

 

engagiert, frei, nicht gewinnorientiert

Das nächste  Konzert

Fr. 26. Oktober 2018,    Tanika Charles (Can)

 

 

20 Uhr, 14.- /erm. 10.-    Karten: Abendkasse, Bioläden Lauenau und Bad Nenndorf, Geschäftsstelle der Schaumburger Nachrichten und adticket

 

 

Die für den Juno Award nominierte Sängerin aus Toronto bringt mit ihrer Band einen frischen Sound aus warmen Motown Soul und Vocal Jazz auf die Bühne. Ihr Debut heimste international gute Resonanz ein und sie spielte einige Konzerte und Festivals in Kanada. Nun ist sie mit Band auf den Weg nach Europa mit Shows in Spanien, Frankreich, den Niederlanden und Deutschland. Klassischer Soul ein einem modernen Gewand.

Ein Klasse-Soul-Album ist “Soul Run”, das Debüt der Kanadierin Tanika Charles. Mit einer Wahnsinnstimme gesegnet, präsentiert die in Toronto lebende Tanika Charles hier elf funkige und soulige Titel.  https://tanikacharles.com


Jazz am Sonntag  So. 4. November 2018  Lisbeth Quartett

 

20 Uhr  12.- /erm für Studis und Schüler 8.-

 

Karten:  Abendkasse VVK in den Bioläden Bad Nenndorf und Lauenau, Geschäftsstelle der Schaumburger Nachrichten Stadthagen und adticket  

Lisbeth Quartett

2009 gegründet, seit 2012 paritätisch auf Berlin und New York verteilt, wurde das Lisbeth Quartett für seine zweite CD Constant Travellers mit einem Jazz-Echo als Newcomer des Jahres ausgezeichnet. Der Nachfolger Framed Frequencies (01/2014) erhielt auch international viel Lob, das folgende Live-Album dokumentierte die Spiel- und Improvisationsfreude der Band auf der Bühne.

Am 27. Oktober 2017 erscheint There Is Only Make. „Das neue Album ist mehr aus dem Bandprozess heraus entstanden als unsere früheren Studioproduktionen. Vor den Aufnahmen haben wir die Stücke in vielen Konzerten gemeinsam ausformuliert“, sagt Bandleaderin Charlotte Greve. Sie vergleicht den Prozess mit einem Maler, der nach und nach Details und Tiefe seines Bildes entwickelt. Das Ergebnis sind vielschichtige Stücke, die zwischen ruhigen Passagen und kräftigen Steigerungen oszillieren. Melodische Bögen und klare Formen, subtiles Zusammenspiel und moderne Haltung zeigen Gestaltungswillen und Charakter. Greves hintergründige, teils lyrische Kompositionen sind im besten Sinne zeitlos, vereinen Tiefgang, unaufdringliche Leichtigkeit und weite Spannungsbögen.

Natürlich steht Charlotte Greves Alt-Saxophon im Zentrum. Ihr leuchtender, schwebender Ton, die klaren bis verschlungenen Modulationen werden von ihren profilierten Partnern beflügelt. Marc Muellbauers distinguierte Basslinien sind viel mehr als nur Grundierung, Pianist Manuel Schmiedel kreiert phantasievolle Panoramen und Soli, Moritz Baumgärtners unkonventionelles, klangvoll-dynamisches Schlagzeugspiel befeuert rhythmische Finessen. Aus all dem entsteht der innige, pointierte Sound des Lisbeth Quartetts.

Charlotte Greve - Saxophone, Composition

Manuel Schmiedel - Piano

Marc Muellbauer - Bass

Moritz Baumgaertner - Drums

 

KRITIK

„Eine der spannendsten und eigenständigsten Bands der deutschen Jazzszene“-- Oliver Hochkeppel, Süddeutsche Zeitung


 

 

“Wenn Charlotte Greve ihr Saxofon ansetzt, dann trifft sie sofort den Ton. Der klingt mächtig, aber nicht dominant, sanft und präsent zugleich.” Roman Rhode, 


Sa. 10.November 2018   Larry Mathews Blackstone,

                                         Irish Folk´n Rock at its best

20 Uhr  Eintritt  14.- /erm.10.-

 

Karten:  Abendkasse VVK in den Bioläden Bad Nenndorf und Lauenau, Geschäftsstelle der Schaumburger Nachrichten Stadthagen und adticket  

“15 YEARS IRISH FOLK” Tour

Larry Mathews Blackstone Band 

Irish Rock 'n Folk at it’s best

 

Larry Mathews stammt von der Südwestküste Irlands. Er ist Musiker, Sänger und Songwriter in einer Person. Er spielt die Geige "like the speed of the wind". Seine unglaubliche Stimme gibt den Songs ein "raw and rustic feeling", das seines gleichen sucht. Er hat auf der Bühne bereits mit Musikern, wie z.B. Christy Moore, den Fury Brothers, Long John Baldry, Davy Johnston of the Elton John Band, den Dubliners und Achim Reichel zusammen gearbeitet.

Larry wird von dem in Seevetal ansässigen Ralph Bühr, einem der besten Gitarren- und Mandolinenspieler der Szene, begleitet. Ralph wird auch wegen seines exzellenten Spiels "Mister flying finger" genannt. Aus Harburg stammt Bernd Haseneder. Bernd ist an der Bodhrán, der Cajon und der Percussion für den mal sanften, mal treibenden Rhythmus zuständig. Bernd ist ein langjähriger, erfahrener und in der Folkszene bekannter Bodhrán- und Percussionspieler. Henning aus Hamburg komplettiert derweil die Band. Mit seinen sanften Whistles, stimmungsvollen Harmonicas, dem Banjo und der Mandoline bereichert Henning den schon vielfältigen Sound der Band.

Die teils rockig phrasierten Eigenkompositionen der Band, die irischen Jigs und Reels aber auch die melancholischen Balladen versprechen eine Stimmung zu schaffen, die den tosenden Sturm der See, den heraufziehenden Nebel in den Bergen, die Stille, den Schmerz der Liebe, aber auch die sprichwörtliche irische Heiterkeit spüren lässt. Harmonische Arrangements und packende Rhythmen, gepaart mit einem traditionellen bis modernen Sound, zeichnen die Band aus.

Larry Mathews: Vocals, Geige, Gitarre 
Ralph Bühr: Gitarre, Mandoline, Backgroundvocals
Bernd Haseneder: Bodhrán, Cajon, Percussion                   

Henning Wulf: Whistles, Banjo, Mandoline, Harmonicas

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Wie schrieb die Presse über ihre Auftritte und Konzerte:

 

Wenn sie spielen, bleibt kein Fuß ruhig. Die irisch-deutsche Band zieht das Publikum von Beginn eines abendlichen Auftritts in ihren Bann (Hamburger Abendblatt, Uschi Tisson).


Jazz am Sonntag,   So. 25. November 2018  Martin Fabricius Trio

20 Uhr  Eintritt 12.- erm. 8.-

 

Karten:  Abendkasse VVK in den Bioläden Bad Nenndorf und Lauenau, Geschäftsstelle der Schaumburger Nachrichten Stadthagen und adticket  

Martin Fabricius 

Vibraphone

Christian Hougaard 

Kontrabass

Jacob Hatholt

Schlagzeug

Auf Live-Konzerten dagegen beziehen die Musiker – wie kaum eine andere Band – die jeweilige Umgebung in ihr Spiel ein. „In einer Kathedrale in Kopenhagen produzierten wir derart viel Hall, dass wir nur sehr langsam, zurückgenommen und reduziert spielen konnten. Der nächste Abend führte uns in eine Brauerei. Es war Samstagabend und rappelvoll. Wir spielten das gleiche Set, aber in einer völlig anderen Anmutung. Das sagt eine Menge darüber aus, wie wir uns der jeweiligen Location und dem Publikum anpassen“, so Fabricius.

Die Klänge, die er mit seinen Mitmusikern fabriziert, strahlen Ruhe und Gelassenheit aus, offenbaren gleichzeitig jedoch Ecken und Kanten. Eine überaus wirksame und effektive Mischung, deren Ursprung Fabricius so erklärt: „Ich höre immer, dass ich ein ruhiger Typ bin. Das stimmt auch, denn es braucht Einiges, mich auf die Palme zu bringen – Ungerechtigkeit zum Beispiel. Mir ist Ehrlichkeit sehr wichtig. Unser einzigartiger Sound entsteht vor allem dadurch, weil wir alle authentisch sind und unsere unterschiedlichen Charaktereigenschaften in die Songs einbringen. Bei mir ist es die Ruhe, bei Christian die Leidenschaft, bei Jacob die Spielfreude, gepaart – auf diesem Album -  mit der Energie von Mathias und der Ästhetik von Neff.“

 

 

http://martinfabricius.eu


 

 

alle geplanten Konzerte 2018:  hier

Infos zum KJOSK am KESSELHAUShier

Infos über das künstlerische Tun von Thomas Ritter:

www.thomasritter.org

ein Film über ihn  hier

Karten zu allen Konzerten gibt es an der Abendkasse

im Bioladen Immergrün, Lauenau

im Bioladen Gänseblümchen,

bei der Geschäftsstelle der Schaumburger Nachrichten, Stadthagen

 

bei allen Konzerten ist online-Kartenvorverkauf bei adticket möglich

Ticketshop

Newsletter ? kurze Mail an  hier

Kontakt und Fragen: tommiritter@gmx.de