Ein Künstleratelier, das zugleich Bühne  für feine Musik ist

 

engagiert, frei, nicht gewinnorientiert

Das nächste Konzert

Das ursprüngliche Konzert mit Brett Hunt am 1.12.2016 muß leider ausfallen. Ein Bandscheibenvorfall zwang ihn die ganze Europatournee abzusagen. Gute Besserung!

Sa. 3.Dezember 2016,    Martin Kohlstedt (D)

20 Uhr, 12.- erm. 8.-

Karten: Bioläden Lauenau und Bad Nenndorf, der Geschäftsstelle der Schaumburger Nachrichten, Stadthagen und adticket

Liebe Leute,
Mit Martin Kohlstedt kommt ein junger Pianist, von dem viele glauben, dass sein Weg steil nach oben führt. Als ich ihn entdeckt habe, ließ er mir den Atem stocken, ich war ich mir sofort sicher, der muß ins Kesselhaus. 
Das, was Martin Kohlstedt auf die Bühne bringt und aus dem Piano herauslockt, kann ich nur schwer beschreiben. 
Hört am besten mal rein und lasst euch auf eine faszinierende Reise ein.  
 
 
Liebe Grüße  Tommi Ritter

 

 

Der Pianist Martin Kohlstedt verliert im Klavierspiel schon mal jede Fassung und schlägt über die Stränge. Vor allem auf Konzerten entsteht eine aggressive Direktheit, die den jungen Musiker sichtlich verletzbar macht.

Jeder lässt die Hülle auf seine Art und Weise fallen, bei Martin Kohlstedt geschieht das durch Musik. Unmittelbar tastet sich Martin Kohlstedt in den Körper aus Holz, Filzhämmern und Stahlsaiten vor. Der junge Pianist aus dem Thüringer Eichsfeld belässt es aber nicht bei einem anonymen Fingerspiel, sondern öffnet sich unaufhörlich mit jeder Bewegung und jedem Anschlag. Jenseits von deutungsschwerer Klassik oder einem Pop-Pathos wird sich hier am reduziert Persönlichen versucht. Kohlstedts Spiel ist keine Inszenierung eines Werkes, sondern das musikalische Gespräch mit seinen Instrumenten selbst. Immer im Dialog mit seiner Umgebung, verliert er schon mal jede Fassung und schlägt über die Stränge. Vor allem auf Konzerten entsteht so eine aggressive Direktheit, die ihn sichtlich verletzbar macht. Das wäre kitschig, stände man nur abseits. Doch Person und Stück argumentieren so scharf, dass niemand an ihnen vorbeikommt. Das ist Glück im Unglück für uns alle, denn Martin Kohlstedt braucht auch diesen Resonanzkörper, sein Publikum.

 

Den sonst eher modularen Charakter dieses Austausches hat Martin Kohlstedt mit dem Albumpaar "Nacht" (2014) und "Tag" (2012) erfolgreich eingefangen und selbst veröffentlicht. Sie sind ein intimer Einblick in die Nächte, das Verarbeiten des Musikers. Reduziert auf Klavier entstehen hinerzählte Landschaften und skizzenhaft gemalte Kompositionen. Der extrem minimale Ansatz, die Schönheit in den detailverliebt arrangierten Figuren, die karge mathematische Ausformung einzelner Sequenzen werden zum Sog. Seine Musik ist Zeitraffer und Super Slow Motion zu gleichen Teilen.

Foto: Peter Runkewitz

Musik existiert nicht. Musiker existieren – und auch die Hörer. All das, was zwischen ihnen resoniert, konstruieren sie jedoch nur in ihren Köpfen. Wenn Martin Kohlstedt eines verstanden hat, dann wie abhängig und zugleich ohnmächtig er in dieser Dynamik ist. Also wagt der junge Komponist, Gespräche zu provozieren, deren Grenzen nie fest stehen dürfen. Mit schwarzweißen Tasten, Hämmerchen und Stahlseiten formt er soghaft erste Ideen. Doch wenn Raum und Gegenüber es verlangen, dann schweigt er durchaus auch abrupt oder elektrisiert einem klirrend und bassend das Hirn. Manchmal ist Martin Kohlstedt unerträglich in seinem Wunsch, sich auf uns verlassen zu können, sich selbst zu verlassen. Für ihn ist das existentiell und gefährlich zugleich. Vielleicht sieht er nicht einmal, was für schillernde Kathedralen wir uns auf dem Weg durch seine Rastlosigkeit bauen, mit seiner Hilfe wieder einreißen.

Nach den sich gegenseitig zugewandten Piano-Alben ‘Tag’ bzw. ‘Nacht’ folgten erst ihre Bearbeitungen mit Künstlern wie Douglas Dare, Christian Löffler und Hundreds. Ab Herbst 2016 entwickelt der junge Thüringer Martin Kohlstedt seine modularen Kompositionen zwischen Klavier und Elektronik nun weiter - nicht im Studio, sondern auf intimen Konzerten in Deutschland und ganz Europa. Konsequent folgt er damit der Idee, dass Musik nicht fest geschrieben ist, sondern fortwährend in Verhandlung.

 

 

 

http://martinkohlstedt.com/presse/  

 

https://youtu.be/lNphEWfrZEM      https://youtu.be/p2OdXHeeJBg   https://youtu.be/p_hQj6OvIx0  

Infos über das künstlerische Tun von Thomas Ritter:

www.thomasritter.org

ein Film über ihn  hier

Karten zu allen Konzerten gibt es an der Abendkasse

im Bioladen Immergrün, Lauenau

im Bioladen Gänseblümchen,

bei der Geschäftsstelle der Schaumburger Nachrichten, Stadthagen

 

bei allen Konzerten ist online-Kartenvorverkauf bei adticket möglich

Ticketshop

Newsletter ? kurze Mail an  hier